Neue Schulmensa auf dem Galgenberg

mensa_neu

Grafik: Stadt Aalen

Aalen ard Der Gemeinderat hat am Donnerstag den Baubeschluss für die Errichtung einer neuen Schulcafeteria für das Schulzentrum Galgenberg als Anbau an die dortige Max-Eyth-Halle gefasst. Entwurf und Pläne dafür (unser Bild zeigt die Ansicht von der Ostseite) stammen von der städtischen Gebäudewirtschaft, nachdem die Verwaltung vor der Sommerpause die Pläne eines Aalener Architekturbüros unter anderen aus Kostengründen wieder verworfen hatte (wir berichteten). Die Gesamtkosten für den jetzt vorgesehenen Anbau belaufen sich auf rund 860 000 Euro. Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann berichtete vom Ergebnis einer vom Gemeinderat angeregten Umfrage unter Bewohnern des Quartiers Galgenberg, ob auch sie künftig das dortige Essensangebot nutzen würden. Der Rücklauf der repräsentativen Umfrage, wie Ehrmann versicherte, habe bei 20 Prozent gelegen, nur sieben Bewohner hätten Interesse signalisiert. Was wöchentlich lediglich 30 bis 50 Essen mehr bedeuten würde. Die neue Schulmensa soll im Herbst kommenden Jahres fertig sein. Grünes Licht hat der Gemeinderat auch für die weitere Planung einer Generalsanierung der Schillerschule auf dem Galgenberg gegeben. Mit der rund 3,5 Millionen Euro teuren Maßnahme soll in den Sommerferien 2017 begonnen werden. Die Bauzeit soll ein gutes Jahr, bis Herbst 2018, betragen.

Dieser Artikel erschien am 15.09.2016 in den Aalener Nachrichten.

Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,

die Sommerferien gehen zu Ende und das neue Schuljahr 2016/17 beginnt am Montag, den 12.09.2016.  Unsere neuen Erstklässler werden am Mittwoch, den 14.09.2016 in die Schule aufgenommen. Ab Donnerstag ist dann für alle Klassen regulärer Unterrichtsbetrieb nach Stundenplan.

Montag, 12.09.2016 (erster Schultag)

  • 8.00 Uhr Schülergottesdienst (Stadtkirche)
  • 9.00 Uhr – 12.05 Uhr Unterricht für Klassen 2 – 4 und 5 – 10 (Klassenlehrer/in)
  • keine 1. große Pause
  • Beginn der Ganztagesbetreuung in der Grundschule
    – von 6.45 Uhr bis Unterrichtsbeginn
    – nach Unterrichtsende bis 13.15 Uhr, 14.30 Uhr bzw. 16.00 Uhr
  • 19.00 Uhr Elternabend neue Klasse 1

Dienstag, 13.09.2016

  • Klassen 2 – 10: 1. bis 5. Stunde (Klassenlehrer/in)

Mittwoch, 14.09.2017

  • Klasse 1:
    9.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst (Marienkirche)
    10.00 Uhr Einschulungsfeier (Ende ca. 11.30 Uhr)
  • Klassen 2 – 10: 1. bis 5. Stunde

Ich wünsche allen einen guten Start und ein erfolgreiches Schuljahr 2016/17!

Karl Frank
Schulleiter

Schöne und erholsame Sommerferien

Die Schillerschule wünscht der gesamten Schulgemeinschaft sowie allen Freunden und Förderern schöne und erholsame Sommerferien.

Wie gewohnt erscheint zum Ende des Schuljahres wieder eine neue Ausgabe der SchillerNews.

Download der aktuellen SchillerNews

Download der aktuellen SchillerNews

Schüler lernen spielerisch Deutsch

Interkulturelles Projekt der internationalen Klasse der Schillerschule zusammen mit dem Theater der Stadt Aalen.

„Sodele! Jetzetle!“: So heißt ein interkulturelles Projekt, an dem die internationale Klasse der Schillerschule zusammen mit dem Theater der Stadt Aalen sechs Monate lang gearbeitet hat. Die Ergebnisse haben die Beteiligten in einer öffentlichen Probe präsentiert.

In einer Theatershow hat die internationale Klasse der Schillerschule zusammen mit dem Theater der Stadt Aalen gezeigt, wie sich die deutsche Sprache spielerisch erlernen lässt. (Foto: Peter Hageneder)

Aalen. Die verschiedenen Theaterübungen und Szenen, die sie in dem Theaterworkshop erarbeitet hat, hat die internationale Klasse der Schillerschule vor mehr als 80 Mitschülern präsentiert. Geleitet wurde der Workshop von den FSJlerinnen des Theaters der Stadt Aalen, Chiara Gort und Hanja Schneider. Zusätzliche Unterstützung erhielten die Beteiligten durch Theaterpädagogin Anne Klöcker und Lehrerin Sabine Barth.
Das Kooperationsprojekt soll Kindern, die aus verschiedenen Ländern vor kurzen nach Aalen gekommen sind, die Möglichkeit geben, die deutsche Sprache spielerisch zu erlernen und ihnen damit das Ankommen in der neuen Heimat erleichtern. Das Sozialministerium Baden-Württemberg förderte das interkulturelle Projekt.
Als Rahmen für die öffentliche Probe wählten die Kursleiterinnen eine Theatershow. Sie ließen die Kinder in den Teams „Sodele!“ und „Jetzetle!“ gegeneinander antreten. Eine Jury, bestehend aus einem Schüler und Oberbürgermeister Thilo Rentschler, bewertete die schauspielerischen Leistungen der Kinder. Am Ende sprach Rentschler allen Beteiligten „ein großes Kompliment“ aus und schenkte ihnen Freikarten für das Freibad. Auch Intendant Tonio Kleinknecht gratulierte zu der gelungenen Präsentation. Er meinte: „Ihr seid alle über euch hinausgewachsen.“

Dieser Artikel erschien am 27.07.2016 in der Schwäbischen Post.